Paragraph Quelle: Justiz NRW

Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher,

zu Ihrem Schutz und dem der Mitarbeiter ist der Publikumsverkehr eingeschränkt:

Wenn dies möglich ist, sind Anträge weiter schriftlich einzureichen. Alle schriftlichen Anträge, die bisher persönlich abgegeben worden sind, sollen per Post oder Telefax übersandt oder in den Hausbriefkasten eingeworfen werden. Von persönlichen Vorsprachen soll nach Möglichkeit abgesehen werden. Sollte dies unumgänglich sein, sind vorab Termine zu vereinbaren. Dazu wenden Sie sich bitte an die Durchwahl auf dem letzten Schreiben, das Sie von uns erhalten haben. Hilfsweise rufen Sie unter 05771/91040 an.

Sollten Sie ein unaufschiebbares Anliegen - auch in Angelegenheiten der Rechtsantragstelle -  haben, das sich nicht schriftlich oder telefonisch klären lässt, wird ein Mitarbeiter entscheiden, ob ausnahmsweise ein persönlicher Kontakt mit einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter herzustellen ist.

Gerichtsverhandlungen bleiben dort, wo es die Prozessordnung so vorsieht, weiterhin öffentlich. Keinen Zutritt erhalten allerdings Besucher, die

  • Symptome einer Covid 19 Erkrankung zeigen oder
  • innerhalb der letzten 14 Tage persönlich Kontakt mit einer Covid 19-infizierten Person hatten oder
  • sich innerhalb der jeweils letzten 14 Tage in einem Corona Risikogebiet nach der aktuellen Definition des Robert Koch-Instituts (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html) aufgehalten haben oder
  • sich innerhalb der letzten 14 Tagen auf dem Betriebsgelände der Firma Tönnies aufgehalten haben
  • oder innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einer Person, die sich innerhalb der letzten 14 Tage auf dem Betriebsgelände der Firma Tönnies aufgehalten hat, hatten.

Bei einem Besuch bringen Sie bitte die Selbstauskunft ausgefüllt mit. Das reduziert die Wartezeit. 

Die Selbstauskünfte werden ausschließlich zum Zweck der Gefährdungsbeurteilung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erhoben, tageweise gesammelt und vernichtet, sobald sie hierfür nicht mehr benötigt werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Rahden, 25.06.2020

Der Direktor des Amtsgerichts